Alles andere als Grottig

Oder: warum muss es eigentlich alberne Dress-Code Parties geben?

Pünktlich zum spürbar warmen – wenn auch nicht kalendarischen – Sommerbeginn machten wir uns am Freitagabend gesammelt auf zu unserem diesjährigen Sommerfest. Dank unseres Jobs fiel die Wahl der Location auf das ehrwürdige Schlosshotel Kronberg im Taunus. Leider hatte jemand den großartigen Einfall, passend zum Ambiente einen Dress-Code festzulegen: alle kommen in weiß und mit Hut, und zwar auch die Männer. Nach kurzer, erfolgloser Meuterei war klar: Manchmal muss ein Mann tun, was ein Mann tun muss. Auch Frau. Sei es drum.

Treffpunkt also um 19 Uhr an der Grotte im Schlosspark. Und ich gebe zu: schon beim Eintreffen im Schloss hatte sich der Kleideraufwand gelohnt. Wir sahen einfach großartig aus, wie wir da ganz in weiß und mit unseren Hüten durch die Hallen und den Park flanierten. Gäste drehten sich nach uns um und fragten sich wahrscheinlich, ob Raffaelo wieder mal einen Werbespot, diesmal im Taunus, dreht. Die Wetterbedingungen waren definitiv passend bei gefühlten 35 Grad im Schatten und einer Luftfeuchtigkeit wie in Asien. Da schmeckte das erste Glas mit eisgekühltem Sekt gleich doppelt so lecker.

Das wunderschöne, weitläufige Gelände des Schlosses ist und bleibt eine Wucht. Allein der Blick in das unendliche Grün von der mitten im Park gelegenen Grotte rechtfertigt einen Ausflug in den Taunus.

Die nicht Verheirateten unter uns bekamen verzückte Gesichter und fragten sich, wie es wohl wäre, hier das Hochzeitsfest zu feiern. Nach dem Aperitif und ersten Diso-Klängen zogen wir zum BBQ um auf die Terrasse. Wegen Gewitterwarnung. Bei leckerem Essen und eben solchem Wein – selbstverständlich vom Prinz von Hessen – verging die Zeit wie im Flug. Später wurde unter freiem Himmel getanzt und gegen 23 Uhr begann es tatsächlich zu schütten wie aus Eimern: Blitz und Donner wechselten sich ohne Unterbrechung ab. Uns machte das gar nichts, wir zogen einfach um in die Bar, die wir in Nullkomma Nichts zur Party-Zone umfunktioniert hatten. Die anwesenden Gäste freute es, einige raunten sich zu: „Was ist das denn? Eine Modelparty?“ Ach, das geht doch runter wie Öl.

Gegen 1 Uhr in der Nacht traten die ersten schließlich den Heimweg an. Per Taxi, versteht sich.  Ein harter Kern hielt sich nach Zeugenaussagen noch bis in die frühen Morgenstunden auf der Lounge-Terrasse des Schlosshotels auf. Fazit: Dress-Code Parties haben ihren Charme, der Selbstversuch hat es gezeigt.  Das Schlosshotel Kronberg eignet sich bestens als Party-Location. KPRN- Feste sind einmalig und wir freuen uns auf die Winter Party!

Fotos findet Ihr auf unserer Facebook Seite! Und zwar hier: www.facebook.com/KPRNnetwork

Eure KPRNler!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *