“Reisen für Alte“ oder „Die verflixte Generation 50+“

In den letzten Jahren stolpert man nicht nur in unserer Branche über so einige schöne Begriffe: Best Ager, Silver Ager oder Golden Ager zum Beispiel. Seit Neuestem steht auch das Wort „Woopie“ immer wieder im Raum – keine Falschschreibung der grandiosen Schauspielerin aus 80s Kultfilmen wie „Jumping Jack Flash“, sondern die „Well off old people“. Sie alle sind euphemistische Bezeichnungen für eine Kundengruppe, die ohne Frage immer wichtiger wird: die „Generation 50+“ (um mal die Anglizismen bei Seite zu lassen).

Neu ist die Erkenntnis nicht: Wir Deutschen werden immer älter: Statistiken zufolge werden im Jahr 2035 über die Hälfte der Deutschen 50 Jahre oder älter sein, jeder dritte sogar 60 Jahre oder älter. Rein quantitativ gemessen ist die Gruppe also ohnehin interessant. Noch interessanter wird sie für die Tourismusbranche natürlich durch zahlreiche weitere Faktoren – allen voran: Sie haben Zeit. Zumindest die, die nicht mehr arbeiten. Und die, die lieber dem herbst- oder winterlichen Deutschland entfliehen, statt auf die lieben Enkel aufzupassen, den Rasen zu mähen oder endlich mal die Werkzeugkiste auf Vordermann zu bringen. Da sind doch 12 Wochen Urlaub auf Mallorca, den spanischen Inseln oder in der Türkei perfekt! Die Kundengruppe 50+ liebt aber nicht nur das lange Reisen, sie gibt bei ihren zahlreichen Urlauben auch noch überdurchschnittlich viel aus. Und durch eine Hoch- oder Nebensaison lässt sie sich auch nicht beirren.

Die Veranstalter haben die Kundengruppe 50+ natürlich schon längst für sich entdeckt. Kein Wunder also, dass immer mehr perfekt weiß bezahnte ältere Herrschaften vor wunderbarer Urlaubskulisse aus Katalogen und Anzeigen oder von Plakaten auf uns herunter blicken.

Wie alles Gute hat aber auch diese Kundengruppe eine Schwierigkeit: Sie ist heterogen. Die Deutschen, die heute über 50 Jahre als sind, sind in ihrem Leben viel gereist und reisen auch weiterhin. Sie fliegen locker auch noch nach Thailand, Indien, China oder Südafrika. Mit oder ohne Arzt. Zumindest manche. Andere sind mit einem Kissenmenu und Wellness in der beliebten Mittelmeerregion zufrieden. Oder sie konzentrieren sich auf Wandern und gutes Essen in Deutschland.

Und so beobachtet man seit Jahren, wie Veranstalter zwar immer neue Angebote für diese Kundengruppe entwickeln, jedoch zaghaft bleiben – sowohl was Produkte, als auch was Begrifflichkeiten angeht.

Mein persönlicher Favorit: Die „Magic Goldies“, die bei dem TUI All inclusive Club Magic Life die älteren Gäste umsorgen. Ich bin mir sicher: Blanche, Rose, Dorothy und Sophia hätten den Job nicht abgelehnt…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *