Pescetarier, Flexitarier, Ovo-Lacto…Was?

Man könnte meinen, ich hätte mindestens die Lebensmitte überschritten, wenn man mich so reden hört. Zu meiner Zeit als Vegetarier gab es einzig die Wahl zwischen Fleischessen oder eben nicht. Heutzutage sind nach dem neusten Stand statistischer Erhebungen sieben Millionen Deutsche Vegetarier – soziographisch vor allem junge, in der Großstadt lebende Akademiker. Zu den zahlreichen Gründen für das sich verbreitete Vegetariertum zählen mitunter Diäten, Tier- oder Umweltschutz. Aber was viel erwähnenswerter ist, sind die vielen, verwirrenden Unterscheidungen des gemeinen Vegetariers. Da gibt es z.B. die Veganer, die vollkommen auf tierische Produkte verzichten, die Pescetarier, die Fisch aber kein Fleisch essen, die Ovo-Lactos, die kein Ei und keine Milch verzehren und zum guten Schluss noch die Flexitarier, die Teilzeitvegetarier unter den Fleischverweigerern. Nicht Fisch, nicht Fleisch sozusagen.

Nicht nur die Gastros, sondern auch die Reisebranche geht mittlerweile mit dem Trend. Die Webseite von <a href=“http://www.veggie-hotels.de/“ target=“_blank“>Veggie-Hotels</a> gibt die vegetarische Antwort auf Luxus. Dort findet man  Hotelbeschreibungen und Empfehlungen weltweit nach Kontinent und Land geordnet. Von Biolandhäusern über Farmen bis zu veganen Pensionen findet dort die Vegetarierspezies alles, was ihr grünes Herz begehrt. Zum Credo des Portals gehört es, nur Unterkünfte in die Hotelkooperation aufzunehmen, die weder Fisch noch Fleisch in ihrer Küche verarbeiten und die „ethischen und ökologischen Aspekte eines vegetarischen Lebensstils in den Vordergrund stellen“. Diese sehr umfangreiche Auswahl an Hotels und Restaurants, über die man sich auch unter <a href=“http://www.vebu.de/“ target=“_blank“>www.vebu.de</a> informieren kann, lässt vermuten, dass auch das Gastgewerbe endlich mit der Zeit geht und dem modernen Lebensstil gerecht werden möchte.

So kann man als „extraterrestrische“ Vegetarierfraktion auch notfalls dem gemeinsamen Essen im Freundeskreis ausweichen und den Gastgebern das Vegikochen ersparen. „Wenn wir so´n paar Vegetarier zu Besuch haben, die ich schon auch im Bekanntenkreis habe, dann koche ich gerne mal vegetarisch aber nicht ausschließlich.“, wie es einer der Interviewpartner im ZDF Morgenmagazin so liebevoll ausgedrückt hat.

Wie dem auch sei, die Tiefenunterscheidung zwischen Ovo-Lacto, Pesco und Flexi verwirrt mich…vielleicht gibt es ja bald dazu auch Themenzimmer.

So long,
Eure Linda


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *