Die „grüne” Ausgabe – Newsletter Januar 2013

Wussten Sie, dass Brighton laut einer Studie von Sky Travel die gesündeste Stadt Großbritanniens ist? Oder dass Brighton den ersten grünen Bürgermeister Englands gestellt hat? In Brighton fahren doppelt so viele Einwohner mit dem Fahrrad zur Arbeit wie in London – zudem sind viel Sport und gesundes Essen laut der Studie für die Brightoner selbstverständlich. Lesen Sie in dieser Ausgabe des VisitBrighton Newsletters mehr über das „grüne” Seebad!

Inhalt
· „Grüne“ Reiseplanung
· „Grüne“ Fortbewegung vor Ort
· „Grüne“ Events 2013
· „Grüne“ Architektur
· „Grüne“ Facebook-Seite
· Think Locally: VisitBrighton stellt ökologisch verantwortungsvolle Hotels,
Restaurants und Läden vor

„Grüne“ Reiseplanung
Reisende, die schon in der Planungsphase ihres Brighton-Urlaubs darauf achten wollen, den Aufenthalt so nachhaltig wie möglich zu gestalten, können auf den „Green Brighton Guide“ sowie den „Green Traveller Guide to Brighton“ zurückgreifen.
Zusammen mit der führenden Öko-Travel Website „Green Traveller“ hat das Team von VisitBrighton hier eine handverlesene Auswahl von ökologischen, verantwortungsvollen Unternehmen zusammengestellt. Von „grünen“ Übernachtungsmöglichkeiten über Restaurants und Geschäfte bis hin zu Attraktionen und Aktivitäten findet man hier viele Tipps und Anregungen für einen entspannten Urlaub – für Mensch und Umwelt! Für spontane Anregungen und
kurzfristige Besuche und Unternehmungen kann man sich vorab den „Green Brighton Guide“ ausdrucken. Im handlichen Taschenformat sind auf dieser Karte 50 Unternehmen eingezeichnet und beschrieben, die alle in der einen oder anderen Weise zum „grünen“ Erlebnisaufenthalt in Brighton beitragen.
Mehr Infos unter: http://www.visitbrighton.com/eco-brighton

„Grüne“ Fortbewegung vor Ort
Brighton eignet sich Dank seiner Größe bestens zum Erlaufen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten oder zum Bummeln durch die vielen individuellen Geschäfte. Ob entlang der Strandpromenade, durch die kleinen Gassen der Lanes oder die Fußgängerzonen im Viertel North Laine – überall kommt der Besucher CO2-neutral mit den eigenen Beinen bestens voran. Diejenigen die das Seebad alleine aber dennoch geführt erkunden wollen, können auf der Website von VisitBrighton passende Apps sowie Podcasts herunterladen.
Wer das Ganze aus der Sicht eines „Insiders“ machen möchte, der kann sich auf der Website für einen „Greeter“ registrieren lassen. „Greeter“ sind begeisterte Einheimische, die die Besucher ihrer Stadt kostenlos für zwei Stunden in „ihr“ Brighton einführen. Vorab werden per Computer die Interessen und Vorlieben abgeglichen, so dass man die passende Begleitung bekommt.
Geführte Stadttouren zu Fuß bietet außerdem „BrightonWalks“ an. Die abwechslungsreichen Touren – von „Brighton Breezy“ über „Royal Brighton“ bis hin zu „Ghost Walks“ oder „Walking Dead – Auf den Spuren von Roy Grace“ – kosten zwischen fünf und acht Pfund und können individuell oder als Gruppe gebucht werden. Schneller geht es auf zwei Rädern, die man sich als Besucher der Stadt direkt am Bahnhof bei „Amsterdammers“ oder an der Strandpromenade bei „Brighton Beach Hire“ stunden- oder tageweise ab fünf Pfund ausleihen kann. Dies lohnt sich insbesondere, wenn man einmal die gesamte Küste von Hove bis zur Marina abfahren möchte – hier sollte aber durchaus auch auf die
Windrichtung geachtet werden.
Sollte einem doch einmal die Puste ausgehen, dann kann man bedenkenlos in den „Big Lemon“-Bus steigen, der die öffentliche Route 52 von Woddingdean bis zur Brighton Marina abfährt. Der große, gelbe Bus fährt komplett mit recyceltem Bratenöl aus lokalen Restaurants und soll die freundlichsten Busfahrer der Stadt am Steuer haben. Das nachhaltige Konzept wurde bereits mehrfach mit Umweltauszeichnungen geehrt.
Wer nicht nur das spannende Stadt- und Strandleben Brightons, sondern auch die abwechslungsreiche Landschaft der Sussex-Region entdecken möchte, der ist bei „So Sussex“ genau richtig. Der Outdoor-Veranstalter bietet Ausflüge per Fuß, Rad oder Kajak in die nähere Umgebung an, auf denen die Flora und Fauna der Küstenregion erklärt wird. Besonders sehenswert ist der South Down National Park. Die Verpflegung während der Aktivitäten erfolgt mit lokalen Produkten von und auf Höfen der Umgebung – nachhaltig nahrhaft und lecker!
Mehr Infos unter: http://www.brightonwalks.com/ sowie http://www.journeyon.co.uk/cycle.asp und
http://sosussex.co.uk

„Grüne“ Events 2013
Die nachhaltige Festival-Saison beginnt in Brighton am 16. und 17. März mit dem VegFest UK. Mittlerweile in seinem fünften Jahr, bietet die kostenlose Wochenendveranstaltung mit dem Fokus auf vegetarischem Essen neben Kochkursen in diesem Jahr auch eine „Comedy Hour“, ein spezielles Filmprogramm, diverse Live Acts sowie eine Speed Dating Session für Vegetarier.
Am Sonntag, den 2. Juni geht es raus aus der Stadt zum Sussex Festival of Nature in den Stanmer Park. Hier wird die
abwechslungsreiche Landschaft und Tierwelt der Region Sussex mit verschiedenen familienfreundlichen Aktivitäten und einem großen Bauernmarkt zelebriert.
Im Juli folgt dann die Wiedereröffnung des in 2012 und Anfang 2013 komplett neu gestalteten Parks „The Level“. Die zentrale grüne Oase wurde ursprünglich 1820 als Cricket-Feld angelegt, bevor kurz darauf Spielplätze und ein Teich hinzukamen. Über die Jahre hat sich The Level zur populärsten Grünanlage entwickelt, die auch gerne für Friedenscamps und Musik-Festivals genutzt wird. Neu sind ein Skate Park, verschiedene Brunnen und Skulpturen, ein interaktives Kunst-
Projekt sowie ein Duftgarten.
Pünktlich zur Erntezeit öffnet vom 6. bis 15. September das Brighton & Hove Food and Drink Festival seine Tore. Das größte Genussfestival Südenglands wurde von der New York Post in 2012 als eines der weltweit besten Events für lokale Spezialitäten ausgezeichnet. Für zehn Tage werden in ganz Brighton die Spezialitäten der Region wie zum Beispiel Käse, Wein, Marmeladen, Eis und Limonaden präsentiert und verkostet – an verschiedenen Ständen in der Stadt und zahlreichen beteiligten Restaurants. Ein Höhepunkt ist außerdem das Childrens Food Festival, bei dem sich Kinder als Köche und Tester versuchen dürfen.
Das Jahr endet mit nachhaltigem Shopping auf dem Christmas Fair Trade Market, der jedes Jahr an einem der Adventswochenenden im Friends Meeting House in der Ship Street anzufinden ist. Hier kann man fair gehandelte Produkte vom der Seidenkissenhülle aus Bangladesch bis zu handgeschnitzten Tierfiguren aus Argentinien für seine Lieben erwerben und unter den grünen Weihnachtsbaum auch eine „grüne“ Geschenkatmosphäre zaubern.
Mehr Infos unter: http://www.brighton.vegfest.co.uk/ sowie http://www.brighton-hove.gov.uk und
http://www.brightonfoodfestival.com/ und http://www.visitbrighton.com/whats-on

„Grüne“ Architektur
Brighton ist berühmt für seine Regency Architektur, zu deren auffälligsten Baudenkmälern der kuriose Royal Pavilion gehört. Interessiert man sich jedoch für nachhaltiges Bauen, so sollte man auf alle Fälle einen Abstecher in die Jubilee Library, die öffentliche Bibliothek, machen. Das moderne Glasgebäude konnte gleich nach seiner Eröffnung in 2007 den „Observer’s Ethical Award“ gewinnen, der Projekte auszeichnet, die den Planeten „grüner und fairer“ machen. Die Bibliothek ist das energieeffizienteste öffentliche Gebäude Großbritanniens, was unter anderem daran liegt, dass es
auf Solar- und Windenergie zurückgreift. Und nicht nur die Umweltbilanz ist sehenswert – auch die Ausstellungen im Inneren lohnen einen Besuch.
Wer tiefer in die Materie des ökologischen Bauens eintauchen möchte, der sollte unbedingt Earthship Brighton im  Stamner Park besuchen. Das Haus wurde komplett aus recycelten Materialien – hauptsächlich alten Reifen – konstruiert  und gewinnt seinen Strom und sein Wasser komplett selbst. Es wurde designt, um die Auswirkung auf die Umwelt minimal zu halten und gleichzeitig das Leben im Einklang und die Verbindung zur Natur zu fördern. Das Earthship Brighton war das erste in England und bietet regelmäßige Touren über ökologisches Bauen und Wohnen an.
Ein weiteres spannendes, „grünes“ Architekturprojekt ist das „House, that Kevin built“. Es ist ein Projekt der Universität Brighton und entsteht seit November letzen Jahres dort auf dem Campus. Es wird das erste Haus in England sein, was komplett aus Müll errichtet wird. Das Konzept stammt vom „Öko“-Architekten Duncan Baker-Brown und der Bau soll noch in diesem Jahr fertig gestellt werden.
Mehr Infos unter: http://www.visitbrighton.com/your-brighton/green/green-awards sowie
http://www.lowcarbon.co.uk/earthship-brighton

„Grüne“ Facebook-Seite
Regelmäßige Updates zu allen Facetten der Nachhaltigkeit in und um Brighton, sei es Gastronomie, Neueröffnungen von Geschäften, Workshops oder Events oder Tipps von „grüngesinnten“ Einheimischen, findet man auf der „LoveBrightonEco“-Facebook-Seite. Einfach Fan werden und immer auf dem letzten Stand sein:
http://www.facebook.com/home.php#!/LoveBrightonEco

Think Locally: VisitBrighton stellt ökologisch verantwortungsvolle Hotels, Restaurants und Läden vor
In jedem VisitBrighton-Newsletter stellen wir normalerweise einen Stadtteil Brightons mit seinen „Indies“ (unabhängige, kleine Unternehmen) vor. Diesmal möchten wir – aus aktuellem Anlass – ökologisch verantwortungsvolle Unternehmen hervorheben – viele weitere findet man auf dem herunterladbaren Green Brighton Guide! Eine „grüne“ Übernachtungsinstitution ist das „Paskins Town House“ in der Charlotte Street, welches seit über 17 Jahren darauf achtet, die Umwelt möglichst wenig zu schädigen. Angefangen mit der selbstverständlichen Mülltrennung, über das umweltfreundliche Waschen mit Seifennusschalen bis hin zu den „Goodies“ im Zimmer, die alle ohne Tierversuche hergestellt werden, versucht das Paskins nachhaltig zu wirtschaften, aber nicht zu „predigen“, wie sie selbst sagen. Einer der Hauptgründe, das kleine Hotel für eine Übernachtung zu wählen, ist aber das Frühstück im Art-Deco- Ambiente, was über 13 Varianten verfügt, die alle organisch sind und deren Zutaten vorwiegend lokal bezogen werden.
Nachhaltige Mitbringsel oder auch das eine oder andere fair gehandelte Teil für den eigenen Kleiderschrank findet man im „FAIR“ in der Queens Road 21. Die Adresse selbst sollte jedem Fashionliebhaber ein Name sein, denn hier war der einzige Biba-Laden der berühmten Barbara Hulaniki in den 60er Jahren. Die heutigen Besitzer beziehen ihre frohen Kleider, Decken, Schuhe, Schmuck und Handtaschen bei über 50 weltweiten Projekten, die ihre Waren fair handeln und auch bei der Verarbeitung der Produkte darauf achten, dass diese organisch und nachhaltig hergestellt werden.
Da Einkaufen bekanntlich Hunger macht, sollte man unbedingt imShopping-Viertel North Laine dem „FARM Cafe“ einem Besuch abstatten. Das beliebte Cafe bezieht die meisten der verwendeten Zutaten von seinem eigenen Hof sowie Partner-Höfen aus der Sussex-Region und orientiert sich bei der Speisekarte an den jeweiligen Saisonzeiten. Das Brot stammt von einer Bäckerei in der Nähe des Bodium Castel, die noch jedes ihrer Produkte mit den Händen kneten und möglichst lange ruhen lassen. Das Konzept ist so erfolgreich und beliebt, dass nur ein paar Läden weiter in der North
Road ein zweites Geschäft eröffnet hat, der „Brighton Farm Market“. Auch hier gibt es eine täglich wechselnde Küche sowie viele lokale Produkte zum Selberkochen und Mitbringen.
Mehr Infos unter: www.paskins.co.uk sowie www.thefairshop.co.uk und www.farmsussex.com

Zusätzliche Informationen zu Brighton & Hove finden Sie unter www.visitbrighton.com
Brighton ist Großbritanniens größtes und bekanntestes Seebad. Nur 30 Fahrminuten von London-Gatwick entfernt liegt die pulsierende Stadt an der wunderbaren Südküste Englands, eingebettet zwischen dem sanften Hügelland South Downs und dem Ärmelkanal. Mit seinen rund 134.000 Einwohnern begrüßt Brighton & Hove, die seit dem Jahr 2001 den Status einer zusammengehörenden Stadt genießen, jedes Jahr bis zu 8 Millionen Gäste aus aller Welt. Drei Kinos, zehn Theater, fünf Casinos, dreißig Clubs, hunderte von Pubs und Bars sowie zahlreiche Museen und weit über 50 Events und Festivals
bieten Brightons Besuchern ganzjährig eine vielfältige Auswahl an Freizeitaktivitäten. Ob exotischer Royal Pavillon, der
mondäne Brighton Pier, Europas älteste elektrische Eisenbahn, die Marina in unmittelbarer Nähe der Kreidefelsen oder
das größte Sealife-Center der britischen Insel: Brighton ist ausgesprochen reich an Kultur und Geschichte und vereint
Tradition und Lifestyle in einzigartiger Weise. Dabei kommt das sportliche Vergnügen keinesfalls zu kurz. Der lange
Kieselstein-Strand bietet Besuchern eine große Auswahl an Sport- Möglichkeiten: Schwimmen, Rudern, Surfen, Kitesurfen, Segeln, Wakeboarden und Beachvolleyball. Natürlich kommen auch Hiking-Freunde in der abwechslungsreichen Berglandschaft vollkommen auf ihre Kosten. Das mannigfaltige Kulinarikangebot ist ebenfalls unschlagbar und zieht die Starköche aus allen Ländern magnetisch an. Außerdem bietet Brighton vom klassischen B&B bis zu modernen Boutique und 5-Sterne-Hotel eine große Auswahl an Unterkunftsmöglichkeiten. In der  Regierungsumfrage You Gov wurde Brighton zur „coolsten Destination“ in Großbritannien gewählt. Das Team von Visit Brighton durfte sich zudem über den ersten Platz in der Kategorie „Destinationsmarketing” beim Beautiful South East Awards for Excellence 2010 freuen.

Pressekontakt
KPRN network GmbH
Anke Jobs
Anna-Louisa-Karsch-Straße 9
10178 Berlin
Fon: 030 – 240 477 18 12
Fax: 030 – 240 477 18 19
Mail to: Jobs.anke@kprn.de