Ecuador – Ausstellungen und Feste bei Quito

Die ecuadorianische Hauptstadt Quito feiert in diesem Jahr das 30-jährige Jubiläum der Auszeichnung “Quito Patrimonio Cultural de la Humanidad”, UNESCO-Weltkulturerbe, mit verschiedenen kulturellen sowie akademischen Veranstaltungen und Ausstellungen. Die UNESCO verlieh Quito den Titel des Weltkulturerbes am 8. September 1978.

Mit einer halben Million internationalen Besuchern in 2012 erkennt die UNESCO das historische Zentrum von Quito heute als das größte und best erhaltende in ganz Lateinamerika an. Dafür sprechen die imposanten religiösen Gebäude, die Barockaltare, der Farbenreichtum und der Reichtum an Gemälden, Skulpturen und Handwerkskunst renommierter Künstler wie Miguel de Santiago, Nicolás Javier Goríbar, Padre Bedón, Diego de Robles, Manuel Samaniego, Padre Carlos, Manuel Chili (Caspicara), Antonio Salas, José Olmos (Pampite) Bernardo Legarda und anderen, die die bekannte Künstlerschule von Quito, die „Escuela Quiteña“, gegründet haben. Unzählige Klöster, Denkmäler und unversehrte Gemälde aus verschiedensten Kunstepochen spiegeln die Geschichte Ecuadors wider.

http://whc.unesco.org/es/list/2

Quito, nominiert als beste touristische Destination in 2013

Die Hauptstadt von Ecuador wurde für die angesehenen “World Travel Awards” in der Kategorie “Beste Reiseziele in Südamerika” nominiert. Die Nominierung für diese Auszeichnung, die bekannt ist als Oskar des Tourismus, bestätigt, welche Relevanz Quito auf der Bühne des internationalen Tourismus eingenommen hat. 

Reisende haben die Möglichkeit, ihre Stimme auf der Website www.worldtravelawards.com/vote abzugeben. Teilnahmeschluss ist der 2. Juni 2013.

Die World Travel Awards zeichnen seit 20 Jahren die Besten in allen Bereichen der Tourismusindustrie weltweit aus. Die Nominierten werden von Tourismusexperten gewählt.

 

Handwerkskunst und Gastronomie in El Tingo

Mit El Tingo, dem neuen Ausflugsort für Kulinarik und Handwerkskunst im Südosten von Quito, fördert die ecuadorianische Region Valle de los Chillos den Lokaltourismus. Das Areal lädt jährlich rund 20.000 Gäste ein, die Grünanlagen, ökologische Wanderwege, Thermalquellen und landestypisches Essen zu genießen. 23 Lokale bieten traditionelle Speisen und eine große Vielfalt an Handwerkskunst an.

Täglich können Besucher ecuadorianische Spezialitäten wie „El Hornado“, gebratenes Schweinefleisch, Tortillas, das Maisgericht Mote mit Chicharrón, einer speziellen Zubereitung der Schweineschwarte, oder Käse-Empanadas verkosten. Der Park „El Mamut“ bietet mit seiner Landschaft und seinen ausgebauten Wegen, die über Flüsse wie dem Ushimana führen, ein weitläufiges Erholungsgebiet.

Der Komplex versteht sich als kommerzieller und touristischer Ort und er bewirbt sich für die Auszeichnung “Q”, die die Metropolregion Quito (Distrito Metropolitano de Quito) an neue innovative Tourismusprojekte vergibt.

http://en.ecuador.travel/where-to-go/by-destination/quito 

 

Bahnreisen in Ecuador

Die ecuadorianische Eisenbahngesellschaft Ferrocarriles del Ecuador eröffnet die Bahnroute “Tren de la Dulzura“ (Zug der Sanftheit)

Seit Januar 2013 können Besucher aus aller Welt die neue touristische Bahnstrecke „Tren de Dulzura“ buchen. Unter lächelnden Gesichtern und Beifall der anwesenden Menschen verließ der Zug am Dienstag, den 29. Januar, erstmals den Bahnhof von Bucay in Richtung Durán in der Küstenregion Ecuadors. Der Zug passiert die Ortschaften Barraganetal, Primavera, Rocafuerte und Naranjito. An der Haltestelle Milagro begrüßt eine Folkloregruppe Los Chonos die Bahnreisenden mit einer schallenden Musikeinlage. In der Endstation Durán endet nicht nur der Streckenabschnitt Bucay-Durán, sondern auch die 500 Kilometer lange Strecke ab Quito in den Anden, auf der verschiedene Abschnitte restauriert wurden und auf denen heute schon Züge für Touristen fahren.

Die Dampflok Nr. 53 macht sich in Durán startklar für den „Tren Crucero“

Ab 4. Juni 2013 können die Besucher Ecuadors auf der Route zwischen Quito und Durán das neue Angebot der Zugrundreise “Tren Crucero” in Anspruch nehmen. Während der Restaurationsarbeiten von Ferrocarriles del Ecuador in Durán, die seit Mai 2012 laufen, fuhr die Dampflok Nr. 53 auf der Route „Sendero de Arrozales“ zwischen Durán und Yaguachi erfolgreich einige Probefahrten, so dass sie im Juni auf dieser Route eingesetzt werden kann. In der Regel werden auf allen Zugstrecken Dieselloks eingesetzt.

 

Die touristische Zugroute “Tren de Hielo” startete ab Ambato

Die Jungfernfahrt des Zuges der neuen, über 34 Kilometer langen Route ‘Tren del Hielo’ (Eiszug) startete kürzlich vom Bahnhof der Zitadelle Ingahurco in der Ortschaft Ambato, fuhr über Cevallos nach Mocha in der Region Tungurahua, dann weiter nach Urbina in der Region Chimborazo. Die rund neunstündige Fahrt ist Teil der Route “Sendero de los Ancestros”, die im vergangenen Oktober eröffnet wurde.

Auf dieser Route können die Reisenden Baltazar Ushca, den einzigen noch aktiven Eisgewinner am Vulkan Chimborazo kennenlernen. Hier gibt es auch Handwerkskunst zu erwerben, die von den Frauen aus Cuatro Esquinas hergestellt wurde. Auf der Rückfahrt können traditionelle Schuhmacher und lokale Obstgärten in Cevallos besichtigt und lokaltypische Gerichte verkostet werden. Abschließend wird den Reisenden eine kulturelle Darbietung der Gemeinde von Cevallos geboten.

Weitere Informationen zu den touristischen Zugrouten in Ecuador, zu den Ticketschaltern sowie Preisen finden Interessierte auf www.ecuadorbytrain.com.

 

Abenteuertourismus: Surferparadies Montañita

Montañita, in einer von Hügeln umgebenen Bucht in der Provinz Santa Elena an der Küste Ecuadors gelegen, ist eigentlich ein Badeort. Die ungezwungene Atmosphäre und natürlich die perfekten bis zu sechs Meter hohen Rechtswellen haben den kleinen Ort zu einem der touristischen Hotspots Ecuadors werden lassen.

Playa de Montañita, die Surfhauptstadt Ecuadors, hat aber noch viel mehr zu bieten. So ist die Umgebung ideal für ausgedehnte Spaziergänge durch die felsige Landschaft mit ihrer üppigen Vegetation.

Montañita ist wahrhaft kosmopolitisch, das ganze Jahr über treffen sich hier Touristen aus aller Welt, um das entspannte Ambiente zu genießen und die zahlreichen Sportangebote zu Land und zu Wasser zu nutzen.

Das Denkmal der Surfer, erbaut aus Stahl und Beton, ist nur eine der vielen Attraktionen, die von den Besuchern gern als Fotomotiv genutzt wird. Jedes Jahr werden hier die Fahnen der teilnehmenden Länder an der Surf-Weltmeisterschaft gehisst.

Auf den fünf Kilometern von der Brücke des Manglaralto bis zum Hotel Baja Montañita sind in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Einrichtungen für Einheimische und internationale Touristen entstanden.

http://en.ecuador.travel/where-to-go/by-destination/montanita-beach

 

Infrastruktur

Der Flughafen von Guayaquil gewinnt den Preis als zweitbester Flughafen Südamerikas

Der internationale Flughafen von Guayaquil wurde von der britischen Beratung Skytrax Research als zweitbester Flughafen Südamerikas ausgezeichnet – hinter dem internationalen Flughafen von Lima, Jorge Chavez, und noch vor Arturo Merino Benítez in Santiago de Chile.

Weiterhin wählte das englische Unternehmen den ecuadorianischen Flughafen auf Platz 45 der 100 weltweit besten Flughäfen. Skytrax Research mit Sitz in London ist spezialisiert auf Flughafenthemen. In den vergangenen neun Monaten wurden online über zwölf Millionen Passagiere aus 108 Ländern an 395 Terminals weltweit befragt, um die Sieger der World Airport Awards zu ermitteln.

www.worldairportawards.com

Kontakt für Reiseveranstalter und Reisebüros in Deutschland: Tourismusministerium Ecuador c/o KPRN network GmbH

Email: ecuador@kprn.de

Telefon: +49 (0)69 71 91 36-0