Kleines Andenland ganz groß in Cannes

Frankfurt am Main, 17. Mai 2013 – Im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes vom 15. bis 25. Mai 2013 präsentiert sich Ecuador zum ersten Mal mit einem Stand. Angereist ist eine ecuadorianische Delegation von Regisseuren und Produzenten, die unter dem Motto der Landesmarke „Ecuador – Liebt das Leben“ bei der Veranstaltung Marché du Film auftreten.

Die Filmindustrie in Ecuador verzeichnet derzeit ein Wachstum von 300 Prozent. Neben 30 Projekten werden durchschnittlich fünf neue Filme im Jahr vorgestellt. Das Internationale Filmfestival von Cannes bietet für Ecuador eine ideale Gelegenheit, das Land besser im Film-Markt zu positionieren und die Möglichkeit, mit Investoren für Filmprojekte in Kontakt zu treten. Um die Bekanntheit des Landes und der Marke „Ecuador – Liebt das Leben“ international zu stärken, arbeitet das National Film Board of Ecuador zusammen mit dem Tourismusministerium und Pro Ecuador, dem Institut für Export- und Investitionsförderung.

Die Kreativen aus Ecuador präsentieren ihre Projekte in den Bereichen Producer Network, Producer Workshop und Short Film Corner. Ecuador zeigt in Cannes außerdem das Drama RUTA DE LA LUNA von Juan Sebastián Jácome, eine Co-Produktion mit Panama: Auf einem Roadtrip quer durch Südamerika zu einem Bowling-Turnier kommen sich Tito (32) und sein erkrankter Vater nach Jahren der Trennung wieder näher. Jácome ist ein typischer Vertreter Ecuadors, der die jüngere Generation von Kinobesuchern anspricht. Die Film-Premiere läuft am 20. Mai um 18 Uhr. Mehr Informationen über den Film gibt es auf http://www.rutadelaluna.com/index2.html.

Ecuadorianische Filme und Filmschaffende in Cannes:

Gesellschaftsdrama von Arturo Yépez: Der Produzent wird mit dem Film SIN OTOÑO, SIN PRIMAVERA (Iván Mora Manzano-Corporación La República Invisible) und zwei weiteren Filmen beim Producer Network teilnehmen.

Sozial-Thriller von Gabriela Calvache und David Ruf: Die Direktorin und der Produzent von LA PUTA REALIDAD (Gabriela Calvache-Cineática Films) sind in den Producer Workshops präsent.

Spiel- und Dokumentarfilm von Micaela Rueda: Die Regisseurin und Produzentin präsentiert in Cannes ihren Spielfilm UIO: SÁCAME A PASEAR und den Dokumentarfilm SOÑARSE MUERTO.

Drama von Juan Carlos Donoso: Der Regisseur nimmt beim Producer Network mit allen Projekten teil. Mit dem Film SAUDADE gewann er erstmals internationale Anerkennung.

Drama von Hanne Lovise Skartveit: Die Produzentin von FERIADO (Diego Araujo-Luna Films) nimmt beim Producer Network teil und stellt ihren Film am 18. Mai um 11:30 Uhr im Raum Riviera 3 vor.

Drama von Pablo Arturo Suárez: Der Direktor von CUANDO ESTALLE LA MAÑANA wurde ebenfalls für das Filmfestival auserwählt, nachdem er in diesem Jahr schon beim Filmfestival von Huelva in Spanien vertreten war.

Drama/Thriller von Sebastian Arechavala: Der Leiter der 2Hermanos Films Produktionsfirma stellt auf dem Filmfestival sein Filmprojekt FLORES NEGRAS (Gabriela Karolys) vor, das schon beim diesjährigen Berlinale Talent Campus präsentiert wurde.

Science-Fiction von Juan Fernando Moscoso: Am 21. Mai um 14 Uhr wird sein Film QUITO 2023 (César Izurieta-Die Imaginary Productions) in Cannes Debüt feiern. Der Film ist der erste zeitgenössische Science-Fiction-Thriller aus Ecuador.

Weitere Informationen zu Ecuador auf www.ecuador.travel, Facebook (Ecuador&Galapagos), Twitter (@EcaudorTravelEN) und Youtube (ecuadordottravel).