Neues aus Chile

Chiloé: Eine Insel voller Zauber, Weltkulturerbe und Natur

Auch wenn der Inselarchipel vor der südchilenischen Pazifikküste nicht zur klassischen Reiseroute der Chile-Urlauber gehört, gilt Chiloé inzwischen immer mehr als Insider-Tipp der Seenregion.

Landschaftlich wird Chiloé, die Hauptinsel des gleichnamigen Archipels, oft mit England oder Neuseeland verglichen: Malerische Buchten, Fjorde, Regenwälder, Pazifikstrände und Dünen.

Bekannt für die zweitgrößte Insel Chiles sind ihre architektonischen Meisterwerke in und um die Hauptstadt Castro: Bunte Pfahlhäuser im Wasser („Palafitos“) und rund 150 kleine Holzkirchen aus dem 18. und 19. Jahrhundert gehören zum Wahrzeichen der Insel. 16 Kirchen zählen heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Kultur der gastfreundlichen „Chiloten“ spiegelt sich nicht nur in den Bauwerken, dem Kunsthandwerk und den traditionellen Fischerdörfchen wider. Vielmehr noch in der Spiritualität und Mythologie. Das von einer sanften Hügellandschaft umgebene Eiland umhüllt etwas ganz Besonderes: Trolle, Hexen, leuchtende Geisterschiffe – auf der Insel leben zahlreiche Mythen und Legenden, wie die Einheimischen über Generationen hinweg berichten.

Der Nationalpark Chiloé im Osten der Insel und der private Naturpark Tantauco mit 118.000 Hektar Artenschutz im Süden der Insel eignen sich hervorragend für Natururlaub und Tierbeobachtung. Man kann hier chilotische Füchse, hunderte verschiedene Vogelarten und Buckelwale beobachten. Nachhaltiger Tourismus und Artenschutz ist besonders im Sektor Puñihuil wichtig: Mit den Humboldt- und den Magellan-Pinguinen befindet sich hier die weltweit einzige Pinguinkolonie, die aus zwei Arten besteht. Außerdem tummeln sich hier mehr als 100 identifizierte Blauwale, gemeinsam mit dem Golf von Corcovado die größte Anzahl an Blauwalen der südlichen Halbkugel.

Die wichtigsten Städte Chiloés sind die Hauptstadt Castro, Ancud und Quellón.

Gourmet-Liebhaber sollten bei Ihrem Aufenthalt unbedingt den typischen Muschel-Fleisch-Eintopf mit Kartoffeln „Curanto“ kosten. Meeresfrüchte und Kartoffeln gehören zu den bevorzugten lokalen Zutaten.

Seit letzten November gibt es mit LAN Airlines die erste Flugverbindung nach Chiloé – ab Santiago oder Puerto Mont in der Seenregion. Alternativ gelangen Besucher von Puerto Montt in 30 Minuten per Fähre über den Chacao-Kanals zur Insel. http://www.chile.travel/de/wohin/inseln/chiloe.html

Ein buntes Farbenspektakel im Norden Chiles

“Festival de La Tirana” vom 12. bis 18. Juni 2013

Einmal im Jahr kommt das kleine 500-Seelen Dorf La Tirana in der Hochebene im Norden Chiles, circa 66 Kilometer östlich von Iquique, ganz groß raus.

Es wir zum Austragungsort des gleichnamigen Festivals La Tirana: Zu Ehren der Jungfrau Carmen – Schutzheilige von ganz Chile – feiern sie vom 12. bis 18. Juli 2013 eines der wichtigsten religiösen Feste und traditionellsten Kulturereignisse des Landes. Die Traditionen der lokalen Aymara-Indianer vermischen sich dabei mit den katholischen Bräuchen. Die besten Tanz- und Folkloregruppen aus der Umgebung reisen hierfür an. Die Straßen füllen sich mit Menschen in bunten Gewändern, mit ausgefallenen Masken sowie Blaskapellen. Der wohl bekannteste Volkstanz „Las Diabladas“ mit imposanten Teufelsmasken stammt aus der Aymara-Tradition und zeigt den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse. Weitere berühmte Tänzer sind zum Beispiel die „Gitanos“ (Zigeuner) oder die „Chinos“ (Chinesen).  Das La Tirana-Fest ist nicht nur ein besonderes Ereignis für Gläubige aus Chile, Peru und Bolivien. Auch für Touristen ist das Fest ein Höhepunkt und bietet die Möglichkeit, in die lokale Kultur und Tradition des Nordens einzutauchen. Im letzten Jahr haben ca. 200.000 Zuschauer mitgefeiert.

http://www.chile.travel/de/wohin/atacamawueste/iquique/tour/iquique-pozo-almonte-la-tirana.html

Ein Fest feiern, weil es so viel regnet?

„Festival de la Lluvia“ in der chilenischen Seenregion vom 14. bis 23. Juni 2013

Anders als in Deutschland bedanken sich die Chilenen im Juni über die ausgiebigen Regenfälle in der südchilenischen Seenregion mit einem Regenfest. Puerto Varas, die „Stadt der Rosen“, feiert bereits zum fünften Mal die Ankunft des Winters und den beginnenden Regenfällen in der Region mit einer der besten Winterfeste im südlichen Chile. Hier heißt es für Jung und Alt, lokale Bevölkerung und Besucher: Regenkleidung an und ab auf die Straße! Auf dem Programm stehen Regenschirmparaden, Musik, Tanz, die Wahl zur Regenkönigin und exzellente Gastronomie. Durch den häufigen Regen zu Beginn der Wintersonnenwende konnte sich in der Region der Seen, Flüsse und Vulkane  eine üppige grüne Vegetation entwickeln.

Eines der wichtigsten Ziele des Festivals, das von der lokalen Stadtvertretung für Tourismus und Kultur organisiert wird, ist die gezielte Ansprache nationaler und internationaler Touristen auch in der Wintersaison. Darüber hinaus soll das Umweltbewusstsein gestärkt und die Relevanz des Niederschlags hervorgehoben werden. www.puertovaras.org

Zur zehnten „Wein-Hauptstadt“ der Welt gekürt: Valparaíso und das Casablanca-Tal in Zentralchile

Das „Great Wine Capitals Global Network“ (GWC) wählt die Hafenstadt Valparaíso und das angrenzende Casablanca-Tal zu den weltweit zehn besten Weinregionen. Neben Melbourne, Bordeaux, San Francisco, Napa Valley, Porto, Bilbao, Rioja, Kapstadt, Mendoza, Christchurch und Florenz gehört ab Juni 2013 die Valparaíso-Casablanca-Region in Chile offiziell zu dieser ausgewählten Gruppe.

Das Unternehmen GWC wurde 1999 gegründet und ist ein Zusammenschluss der renommiertesten Weinregionen der Welt. Das Ziel ist die Förderung von Tourismus, Kultur und Handel zwischen den „Weinhauptstädten“ der Welt. Das Casablanca-Tal liegt 40 Kilometer Richtung Zentralküste Chiles und ist 50 Minuten von der Hauptstadt Santiago entfernt. Die UNESCO-Weltkulturerbestadt Valparaíso beeindruckt mit ihren vielen Hügeln und historischen Bergaufzügen.

Die offizielle Begrüßungszeremonie und Urkundenübergabe an die neu gekürte chilenische Wein-Hauptstadt findet am 20. Juni auf der Viexpo in Bordeaux statt. Durch die Eingliederung von Valparaíso und Casablanca in das globale Wine Capitals Netzwerk wird eine noch größere Anzahl ausländischer Besucher der Region erwartet.

http://greatwinecapitals.com/news/general-news/1167

Weitere Informationen zu Chile finden Sie auf www.chile.travel.

Pressekontakt:
KPRN network GmbH
Felix Knothe/ Tina Willich
Hamburger Allee 45, 60486 Frankfurt
Tel. 069 71 91 36 -68/-74
E-Mail: knothe.felix@kprn.de/ willich.tina@kprn.de
www.kprn.de