Pedernales: Perfekte Strände für den Winter

Pedernales ist ein kleines Paradies direkt am Äquator. Im Norden der Provinz Manabí gelegen, grenzt die Region an den Süden der Provinz Esmeraldas. Der durch die Region verlaufende Äquator sorgt für ein tropisches Feuchtklima mit Temperaturen, die ganzjährig zwischen 25 und 32 Grad liegen.
Die Strände von Pedernales, weite und palmengesäumte Sandstrände, gesegnet mit warmen Meeresströmungen und schönen Wellen, liegen nur wenige Stunden von der ecuadorianischen Hauptstadt entfernt. Hier herrschen ideale Bedingungen für allerlei Wassersportarten wie Schwimmen, Tauchen, Schnorcheln, Kajaken oder auch Sportfischen. Die dichte Vegetation des Hinterlandes bietet zudem viele Möglichkeiten für Ausflüge und Abenteuertourismus.

Nun ist es offiziell – dank dem besterhaltenen historischen Stadtkern Südamerikas wurde die ecuadorianische Hauptstadt Quito mit dem Oskar der Tourismusbranche ausgezeichnet. Sie erhielt einen World Travel Award (WTA) in der Kategorie „Führendes Reiseziel in Südamerika“.
35 Jahre nachdem der Altstadtkern auf die Liste der UNESCO-Stätten des Weltkulturerbes gesetzt wurde, erhielt Quito nun zum ersten Mal diese Auszeichnung. Die Destination setzte sich damit gegen die Galapagosinseln, Bahía und Río de Janeiro in Brasilien, Buenos Aires in Argentinien, Lima in Peru und Chiles Hauptstadt Santiago durch.
Das Finch Bay Eco Hotel (www.finchbayhotel.com) auf den Galapagosinseln wurde als „Bestes ökologisches Hotel“ ausgezeichnet und das Arasha Tropical Forest Resort & Spa (www.arasharesort.com) in der Provinz Pichincha nahe Quito erhielt den Award als „Bestes Resort“.

Die World Travel Awards würdigen seit 1993 jährlich die besten Leistungen von Unternehmen und Produkten aus der Tourismusbranche. Die Abstimmungen erfolgen innerhalb des Tourismussektors, aber auch Reisende selbst können über das Internet Bewertungen abgeben. Nicht zuletzt deshalb ist die Prämierung mit einem World Travel Awards eine der höchsten Auszeichnungen, die ein Produkt aus der Reisebranche erzielen kann.

Ecuador, ein beliebtes Surfreiseziel – von Montañita bis Ayampe

Zwischen Dezember und Mai herrschen in Ecuador beste Bedingungen zum Surfen. Die Küstenabschnitte von Salina bis Manta in den Provinzen Santa Elena und Manabí sind am attraktivsten für Surfer.
Montañita ist ein Hotspot für Surfer wie auch für Backpacker. Der kleine Fischerort hat sich voll auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe eingestellt. An seinen Stränden brechen regelmäßig drei bis vier Meter hohe Wellen. So kommt es nicht von ungefähr, dass internationale Surfwettbewerbe der ISA (International Surfing Association) oder der Wettbewerb Reef Classic hier ausgetragen werden.

Nur 90 Kilometer von Guayaquil im Süden Ecuadors befinden sich die Strände von Villamil, einem traditionellen Badeort. Neben einem trockenen Tropenklima gibt es hier ein großes Hotel- und Restaurantangebot sowie viele Surfspots.

Die beiden Fischerorte Ayampe und Las Tunas in der Provinz Santa Elena liegen nur zehn Minuten voneinander entfernt an einem schwarzsandigen Strand, der vom tropischen Regenwald des Machalilla Nationalparks umgeben ist. Der Strand ist für Nord- und Südswells offen und die Wellen zählen nicht nur zu den kräftigsten, sondern auch zu den konstantesten in der Region. Kilometerlange Beachbreaks (Wellen auf sandigem Untergrund) ermöglichen dem Surfer ein entspanntes Surfen ohne viel Betrieb im Wasser.

Walbeobachtung in Ecuador

Aufgrund seiner Lage und seinem Klima zählt Ecuador zwischen Juni und September zu einem der beliebtesten Orte für die Beobachtung von Walen. Die Buckelwale unternehmen alljährlich eine kilometerlange Reise durch den Pazifik auf der Suche nach wärmeren Gewässern für ihre Paarung und das Gebären ihrer Kälber.
Zu den besten Standorten für die Sichtung dieser Meeresgiganten zählen in Ecuador die Orte Salinas in der Provinz Santa Elena, Súa in der Provinz Esmeraldas und Puerto López in der Provinz Manabí. Letzterer ist wegen seines Naturpotentials eigens zu einem Schutzgebiet für die Buckelwale erklärt worden.

Download-Möglichkeit eines spanischen Reiseführers zur Walbeobachtung in Ecuador: www.ecuador.travel/Guia_ballenas

Neues Tagungs- und Freizeitzentrum für Quito

Die Regierung der Hauptstadt Quito hat eine Ausschreibung für den Bau eines neuen Ausstellungs- und Kongresszentrums gestartet. Es soll zudem über einen Sport- und Freizeitbereich verfügen. Das neue Zentrum soll eine Fläche von 314 Hektar einnehmen und Teil des Bicentenario Parks werden, der inmitten der Stadt liegt. Die Investition für dieses Projekt wird derzeit auf 35 Millionen US-Dollar geschätzt.
Die Entscheidung ein neues Kongress- und Freizeitzentrum zu bauen, bedingt sich durch die wachsende Bedeutung des Geschäftstourismus. Man rechnet in den nächsten fünf Jahren mit einem weiteren fünfprozentigen Anstieg. Der neue Gebäudekomplex soll ein Ausstellungszentrum, ein Tagungszentrum für rund 3.000 Teilnehmer, einen großen Bereich für Veranstaltungen und ein Freigelände für über 30.000 Besucher mit einschließen. Auch Geschäfte und Freizeitbereiche werden darin einen Platz finden.

Dieses neue Bauprojekt ist Teil einer Initiative der städtischen Regierung den Destrito Metropolitano, also den Stadtkern, zu modernisieren. Dazu zählt auch die Schaffung der ersten Untergrundbahn, die innerhalb des neugeplanten Zentrums eine Station haben soll sowie eine weitere, um zum neuen internationalen Flughafen zu gelangen.

Die neuesten Statistiken zeigen, dass in 2012 25 Prozent der Besucher aus geschäftlichen Gründen nach Quito kamen und dass 44 Prozent der MICE-Events in der Stadt internationale Kongresse waren.

Jetzt auch virtuell zu besuchen: Weltkulturerbe von Quito, Cuenca und Zaruma

Seit August können Touristen und Ecuadorianer virtuelle Rundgänge durch die Weltkulturerbestätten Quito, Cuenca und Zaruma unternehmen. Das neue Projekt des ecuadorianischen Tourismusministeriums heißt: „360 Grad Virtuelle Tour“.

Ziel dieses digitalen Projektes ist es, auf lehrreiche Art und Weise die Erlebnisse wiederzugeben, die man als Kulturtourist in Ecuador machen kann. Die virtuellen Rundgänge ermöglichen es, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannten Stätten sehr detailliert kennenzulernen. So können die Hauptstadt des Andenlandes, die bereits 1978 zur Weltkulturerbestätte ernannt wurde, und Cuenca, Ecuadors zweite Weltkulturerbestadt fast hautnah besucht werden.
Zaruma, in der an der Küste gelegenen Provinz El Oro, wird auch Teil dieses Projektes werden; dies dank eines Antrags, der im vergangenen Jahr an die UNO gestellt wurde.

Virtuelle 360 Grad Tour durch Quito: http://discover.ecuador.travel/es/quito/quito-360

Weitere Informationen:
www.ecuador.travel
www.facebook.com/EcuadorTravel
www.twitter.com/EcuadorTravelEN
www.youtube.com/EcuadordotTravel

Kontakt für Reiseveranstalter und Reisebüros in Deutschland:
Tourismusministerium Ecuador c/o KPRN network GmbH
Email: ecuador@kprn.de
Telefon: +49 6971 9136-0