Prince Albert – wo die Sterne am Himmel mit der Geschmacksvielfalt Südafrikas um die Wette funkeln!

Wer die „Big Five“ der Großen Karoo sowie den kulinarischen Zeitgeist Südafrikas entdecken möchte, der ist in dem historischen Örtchen Prince Albert genau richtig.

Frankfurt, 17.10.2013. Prince Albert liegt am Fuße der Swartberg Mountains und gilt als das Tor zur Halbwüste der Großen Karoo. Dank des trockenen Klimas und im Schnitt fünf wolkenfreien Nächten pro Woche, ist der kleine Ort einer der besten Plätze weltweit, um die Sternenpracht der südlichen Hemisphäre zu beobachten. Dies ist einer der Gründe, warum Hans und Tilane Daehne sich – nachdem sie 33 unterschiedliche Stellen zur Sternenbeobachtung angesehen hatten – für Prince Albert als Ausgangspunkt für ihr Unternehmen Astro Tours ausgesucht haben.

Ganz nach dem Motto „Weißt Du wie viel Sternlein stehen“ erklären die beiden passionierten Astronomen auf ein- oder mehrtägigen Touren den Sternenhimmel der Südhalbkugel. Dabei können die Teilnehmer auch durch das größte Teleskop südlich des Äquators, dem Southern African Large Telescope (SALT), auf die Suche nach den „himmlischen Big Five“ gehen: dem hellsten Stern, dem größten Kugelsternhaufen, dem schönsten offenen Sternenhaufen sowie dem Doppelstern und der Galaxie, die der Erde am nächsten stehen. Die Touren beinhalten neben der theoretischen Einführung in die südafrikanische Sternenwelt und der tatsächlichen Beobachtung des Nachthimmels auch die Verpflegung – inklusive des typisch südafrikanischen Sundowners. Gerne individualisieren Hans und Tilane Daehne das Programm entsprechend der Interessen der Teilnehmer und bieten es auch auf Deutsch an.

Ist die Sonne erst wieder aufgegangen, merkt man, dass Prince Albert auch tagsüber ein sehenswerter Ort ist. Dreizehn Nationaldenkmäler zeugen von der über 250-jährigen Geschichte der Kleinstadt und mit dem nahe gelegenen Swartberg-Pass präsentiert die umliegende Landschaft sogar ein UNESCO-Weltnaturerbe. Imposante Bergpanoramen wechseln sich ab mit fruchtbarem Farmland, welches insbesondere für den Anbau von Oliven, Wein und Feigen genutzt wird.

Lokale Erzeugnisse und deren Verwendung spielen bei der Kochschule African Relish, die sich in Prince Albert befindet, eine wichtige Rolle. Die aus der gemeinsamen Leidenschaft für gutes Essen von drei Freunden gegründete Hobbykochschule bietet zahlreiche Kurse zur Küche Südafrikas an. Die perfekte Zubereitung des berühmten „Karoo-Lamms“ wird genauso gelehrt wie die richtigen Zutaten für ein „Potjiekos“, ein im freien zubereiteter, südafrikanischer Eintopf. Wenn nicht gekocht wird, werden interessante Exkursionen in die Umgebung, wie zum Beispiel zu Käsereien oder Weinfarmen, unternommen – gerne per Fahrrad, um den Appetit wieder anzuregen. Die Unterbringung während der Kurse erfolgt in charmanten Bed & Breakfast Häusern in Prince Albert, deren Gastgeber noch den ein oder anderen Tipp zur Erkundung des Ortes haben: sei es eine Geistertour oder die Galerie Watershed, die unter anderem Fotografien des aus Berlin stammenden renommierten Künstlers Jürgen Schadeberg präsentiert.

Weitere Informationen unter:
www.princealbert.org.za (Prince Albert)
www.astrotours.co.za (Astro Tours)
www.africanrelish.com (African Relish)

Pressekontakt:
KPRN network GmbH
Isabell Kendzia / Rebecka Hoch
Anna-Louisa-Karsch-Str. 9
10178 Berlin
Telefon: (030) 24 04 77 18 0
Fax: (030) 24 04 77 18 19
kendzia.isabell@kprn.de
hoch.rebecka@kprn.de

South African Tourism
Silvia Braun
Friedensstraße 6
60311 Frankfurt
Telefon: (069) 92 91 29 – 33
Fax: (069) 28 09 50
silvia@southafrica.net