Berlinale Berlin 2014: Gleich zwei peruanische Filme nominiert

Berlin, Deutschland – 10. Februar 2014 (kprn): Gleich zwei peruanische Filme haben es 2014 geschafft für den beliebten Filmpreis – den Goldenen Bären – nominiert zu werden. In der Kategorie Dokumentarfilm ist „Aloft“ von der Regisseurin Claudia Llosa nominiert. In der Kategorie Kurzfilm hielt “Solo te puedo mostrar el color” des Regisseurs Fernando Vilchez Einzug in die begehrte Liste. Die Preisauslobung findet im Rahmen der 64. Internationalen Filmfestspiele vom 6. bis 16. Februar 2014 in Berlin statt.

Nach dem Erfolg von „The Milk of Sorrow“, der 2009 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde, steht nun die peruanische Regisseurin Claudia Llosa mit ihrem neuen Film „Aloft“ auf der Premierenliste. Der Film befasst sich mit Verantwortungsfragestellungen und mit radikalen Neuanfängen. „Aloft“ erzählt die Geschichte einer Mutter, die um das Leben eines ihrer eigenen Kinder kämpft, sich leidenschaftlich für die Gesundheit fremder Kinder engagiert und dabei ihr zweites eigenes Kind fasst verliert. Da bereits der erste Film Llosas hoch dekoriert wurde, sind die Erwartungen an ihren zweiten Film entsprechend hoch. Die Weltpremiere in Anwesenheit der Schauspieler Claudia Lllosa, Jennifer Connelly, Cillian Murphy und Melanie Laurent findet am 12. Februar 2014 im Berlinale Palast statt. Weitere Informationen und Details unter: http://www.berlinale.de.

In der Kategorie Kurzfilm werden große Hoffnungen auf den peruanischen Dokumentarfilm “Solo te puedo mostrar el color” des Regisseurs Fernando Vilchez gesetzt; der ebenfalls am 12. Februar 2014 erstmals im Berlinale Palast zu sehen ist und aktuell als Geheimtipp mit Gewinnerpotential gehandelt wird. “Solo te puedo mostrar el color” greift Konflikte im peruanischen Dschungel auf und thematisiert den unerbitterlichen Kampf um Land und Bodenschätze zwischen den Ureinwohnern und international agierenden Unternehmen im Zwiespalt gültigen Rechts. Regisseur Fernando Vílchez Rodríguez folgte diesen Spuren und ergreift in “Solo te puedo mostrar el color” Position. Weitere Informationen und Details unter: http://www.berlinale.de.

Im Anschluss an die Filmpremiere findet am 13. Februar 2014 in der Audi Lounge der Berlinale eine Podiumsdiskussion zum Film statt, in der vor allem das Thema „Gewalt“ aufgegriffen wird. Neben dem Regisseur Fernando Vílchez Rodríguez persönlich wird Edwin Montenegro, Anführer der peruanischen Ureinwohner, der Awajun Bevölkerung, sowie Maike Höhne, Kuratorin der Berliner Shorts anwesend sein. „Wir sind sehr stolz darauf, mit unserem Film auf der Berlinale in Berlin vertreten zu sein. Es ist eine einzigartige Chance mit unserer Arbeit auf wichtige soziale Themen aufmerksam zu machen. Ein Teil eines so renommierten Festivals zu sein ist daher eine Ehre und wird dabei helfen, die Unterschiede unseres Landes in das Bewusstsein der Menschen zu rücken“, so Regisseur Fernando Vílchez Rodríguez.

„Aloft“ von Llosa und “Solo te puedo mostrar el color” von Vilchez sind zwei hervorragende Beispiele für den heutigen peruanischen Film, der die innovative Filmindustrie Lateinamerikas zeigt, die sich langsam Richtung Weltspitze bewegt.

Wenn Sie einen Repräsentant von PROMPERU auf der Berlinale treffen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt auf:

Claudia Morales, Managing Director Branding Latin America
Telefon: +44 7515 275600
Email: cmorales@brandinglatinamerica.com

oder

Inés Gamarra, PR Executive Branding Latin America
Telefon: +44 7814456976
Email: ines@brandinglatinamerica.com