Valencia – Weiße Winter einmal anders

Frankfurt am Main, 2. Dezember 2014 – Dieser Tage scheint der Winter auch in Deutschland angekommen zu sein. Für alle die lieber in der Sonne im Straßencafé oder am Strand sitzen anstatt im Schnee in den Bergen, ist die Zeit für eine Städtereise nach Valencia gekommen. In Valencia liegen die durchschnittlichen Tagestemperaturen in der vierten Jahreszeit bei circa 17 Grad. Zudem zählt man im Durschnitt 300 Sonnentage pro Jahr. Und vor allem hat die Stadt viel strahlendes Weiß in anderer Form zu bieten:

Am besten lässt sich Valencia per Rad erkunden. Mit den weißen Rädern von Senatibikes oder anderen Fahrradverleihern kommt man prima durch die Stadt. Besonders gut lässt sich das 13 Kilometer lange ehemalige Flussbett des Turía befahren, wo neben Park- und Sportanlagen das imposante Kultur- und Freizeitzentrum der modernen Stadt der Künste und Wissenschaften steht. Der aus Valencia stammende Architekt Santiago Calatrava hat hier seiner Heimatstadt mit mehreren schneeweißen Bauten ein neues spanisches Herz verliehen. Zu seinen futuristischen Konstruktionen zählen die Oper Palau de les Arts Reina Sofia, das Planetarium L’Hemisfèric, das Wissenschaftsmuseum Princípe Felipe, das Meeresaquarium Oceanogràfic sowie das Umbracle und die Multifunktionshalle Ágora.

Des Weiteren erstrahlen in Valencias 2000-jähriger Altstadt an der Plaza de Ayuntamiento viele alte Prachtbauten in Weiß. Hervor sticht der klassizistische Bau des Rathauses mit seinen zwei Rundtürmen und den allerdings rotbraunen Kuppeln sowie einem hoch aufragendem Uhrturm über dem Eingangsportal. Ähnlich prunkvoll und imposant ist das weiße Postgebäude aus den Anfängen des 20. Jahrhundert. Von diesem quirligen Platz, an dem sich zwischen Blumengeschäften und Brunnen gerne die Einheimischen treffen, lässt es sich gut zu einem Rundgang durch die Altstadt aufbrechen. Dort sollte man sich unbedingt eine valencianische Spezialität zu Gemüte führen: Eine feine horchata, die cremeweiße Erdmandelmilch. Zu genießen an den in der Stadt verteilten Verkaufswägen von Mon Orxata oder in den Cafés wie El Siglo oder bei Bertal.

Erholung nach vielen schönen Besichtigungen bieten die breiten, fast weißen Sandstrände direkt vor der Haustür Valencias. Die beliebtesten Strandabschnitte sind Playa de la Malvarrosa und Playa de las Arenas; rund zehn Kilometer weiter lockt die Dünenlandschaft von von El Saler inmitten des Naturschutzgebiets la Albufera.

Weitere weiße Tipps zu Valencia:
Essen lässt es sich wunderbar in stilvoller weißer Umgebung im Restaurant Lienzo, an der Pza. Tetuan 18, inmitten der Altstadt. Hier wird spanisch kreativ mit frischen lokalen Produkten gekocht.
Übernachten: Viel erfrischendes Weiß findet sich im Boutiquehotel Hotel Palau de la Mar in Valencias Nobelviertel Eixample, gleich neben der Altstadt und den Turía Gärten. Bei Preisen ab 140 Euro pro Nacht im Doppelzimmer ist der Zutritt zum Spa inklusive.