Südafrika Media Newsletter April 2015

PRODUKT NEWS:
• Auf Gründerspuren durch Kapstadt
• Rustikale Chalets im Addo Elephant Park
• Northern Cape: Übernachten im Baumhaus
• Neue Unterkünfte am südlichsten Punkt Afrikas
• AM Luxury Game Resorts öffnet seine Türen im Krüger Nationalpark

AKTUELLE EVENTS:
• National Arts Festival – Kunst und Kultur seit mehr als 40 Jahren

SCHON GEWUSST?
• Wandern in entlegenen Winkeln Südafrikas

INSIDER TIPP:
• Kochen in der Wüste

PRODUKT NEWS:

Auf Gründerspuren durch Kapstadt
Gemeinsam mit der lokalen Stiftung Reclaim Camissa hat das Table Bay Hotel eine Wanderung entlang der Wasserwege Kapstadts aufgelegt. In 1,5 Stunden führt die Tour von der Quelle entlang historischer Pfade mit längst vergessenen Wassermühlen, Waschhäusern und Grabstätten lokaler Heiliger. Die Teilnehmer starten vom Deer Park auf der Rückseite des Tafelbergs und führen vorbei an den Lower Platteklip Wasserfällen, dem Platteklip Damm sowie der ehemaligen Oranjezicht Farm und folgen so dem natürlichen Verlauf des Wassers von den Bergen in die Stadt hinein.
Für Abenteurer geht die Tour weiter durch die unterirdischen Tunnel zum Castle of Good Hope. Die Tour endet in dem Restaurant Camissa im Table Bay Hotel an der Waterfront. Der Name des Restaurants bedeutet „Der Ort der Süßwasser“ und ist der ursprüngliche Name der Khoi-Ureinwohner für Kapstadt.
Buchung direkt über die Rezeption des Table Bay Hotels unter: tbhbus@suninternational.com

Rustikale Chalets im Addo Elephant Park
Besucher des Addo Elephant Nationalparks in der Provinz Eastern Cape können ab sofort in zwei neuen Chalets übernachten. Die Langebos Huts liegen im Woody Cape Bereich des Nationalparks, dem Ausgangspunkt für den 32 Kilometer langen Alexandria Wanderweg und den sieben Kilometer langen Dassie Trail. Aber auch kürzere Wanderungen durch den malerischen Wald rund um die Chalets sind möglich. Zudem liegt der Indische Ozean nur einen kurzen Fußmarsch entfernt.
Das Gebiet um Woody Cape im Addo Elephant Nationalpark ist innerhalb von 1,5 Stunden von Port Elizabeth aus zu erreichen. Besucher können hier über 300 verschiedene Vogelarten, Leoparden, Hyänen und zahlreiche Antilopenarten sichten. Die Langebos Huts bieten jeweils Platz für vier Personen und können nur gemeinsam gemietet werden. Die Preise für vier Erwachsene liegen bei ca. 65 Euro pro Nacht. Die Chalets sind mit Küche, Bad und Grillplatz ausgestattet.
Weitere Informationen und Buchung unter: www.sanparks.org/parks/addo/camps/woody/tourism/accommodation.php

Northern Cape: Übernachten im Baumhaus
Hoch in den Wipfeln des Kameeldoring Tree House nächtigen Besucher des Mokala Nationalparks 70 Kilometer südwestlich von Kimberley. Das zuvor nur frisch Vermählten vorbehaltene Baumhaus kann nun von allen Gästen gebucht werden. Die Region wurde erst 2007 zum Nationalpark erklärt und umfasst knapp 20.000 Hektar Land. Der Mix aus sanften Hügeln und weiten Buschlandschaften gepaart mit dem typisch roten Sand der Kalahari vermittelt eine wohltuende Einsamkeit inmitten einer eindrucksvollen Naturkulisse. Der Nationalpark ist nach dem dort beheimateten Kameldornbaum benannt, der in der Sprache der einheimischen Setswana „Mokala“ heißt.
Maximal zwei Personen können zwei bis vier Nächte in der außergewöhnlichen Location übernachten. Das Baumhaus ist mit einem Bad inklusive Warmwasserdusche und einer kleinen Küche ausgestattet. Der Preis liegt bei 85 Euro pro Nacht.
Weitere Informationen und Buchung unter: www.sanparks.org/parks/mokala/tourism/accommodation.php

Neue Unterkünfte am südlichsten Punkt Afrikas
Ab sofort können Besucher des Agulhas Nationalparks an der Südspitze der Regenbogennation in sieben neuen Chalets übernachten. Somit hat South African National Parks, der Betreiber aller staatlichen Nationalparks in Südafrika, die Kapazität im Agulhas Rest Camp auf insgesamt 15 Häuser erhöht. Das Camp liegt knapp 10 Kilometer vom markanten Leuchtturm des Nationalparks entfernt und wurde unter strengen ökologischen Auflagen erbaut. Cape Agulhas liegt 2,5 Stunden östlich von Kapstadt und ist Heimat einer einzigartigen Flora und Fauna. Bereits 1999 wurde die Region zum Nationalpark erklärt. Die Unterkünfte des Rest Camps bieten jeweils Platz für zwei bis vier Personen und beginnen bei 75 Euro pro Nacht pro Chalets.
Weitere Informationen und Buchung unter: www.sanparks.org/parks/agulhas/tourism/accommodation.php

AM Luxury Game Resorts öffnet seine Türen im Krüger Nationalpark
Wer gern luxuriös auf Safari geht, findet die perfekte Erholung im AM Luxury Game Resort. Im Westen des erweiterten Krüger Nationalparks bettet sich die komfortable Unterkunft in die tierreiche Provinz Limpopo. Der Blyde River Canyon, der drittgrößte Canyon der Welt, befindet sich nur 50 Kilometer entfernt und kann als Tagesausflug besucht werden.
Neben sechs Standardzimmern mit eigenem Grillbereich verfügt das AM Luxury Game Resort über zwei Luxuszimmer mit privaten Pools und eine Luxusvilla mit drei Schlafzimmern. Das Haupthaus lädt zum Genießen und Verweilen ein dank eines stimmungsvollen Bar- und Restaurantbereichs, einer liebevoll eingerichteten Bücherei und einer traditionellen Boma. Zudem können sich Gäste der 5-Sterne-Lodge im hauseigenen Wellness-Centre verwöhnen lassen. Die Standardzimmer kosten ab 460 Euro pro Person pro Nacht inklusive aller Mahlzeiten und Getränke, zwei Ausflüge pro Übernachtung und kostenlose Nutzung des Fitnessraums.
Weitere Informationen unter: www.amluxury.co.za

AKTUELLE EVENTS:

National Arts Festival – Kunst und Kultur seit mehr als 40 Jahren
Vom 2. bis zum 12. Juli verwandelt sich die Universitätsstadt Grahamstown in der Provinz Eastern Cape in ein Mekka für Kunst- und Kulturliebhaber. Elf Tage lang bietet die Stadt ein abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm aus Drama, Tanz, Theater, Comedy, Oper, Jazz, Film, Literatur und Kunstausstellung. Zudem gibt es eine Handwerksmesse, Führungen durch die Stadt und zu historisch interessanten Orten in der Umgebung. Auch für die Kleinsten ist mit einem eigenen Kinder-Kunstfestival gesorgt. Das National Arts Festival gehört zu den wichtigsten Kulturveranstaltungen in Südafrika und gilt darüber hinaus als das größte Event seiner Art auf dem afrikanischen Kontinent. 2015 werden Aufführungen an über 50 Orten aufgeführt.
Weitere Informationen unter: www.nationalartsfestival.co.za

SCHON GEWUSST?

Wandern in entlegenen Winkeln Südafrikas
Südafrika ist bekannt für seine atemberaubenden Naturkulissen und seine herzlichen Menschen. Eine perfekte Kombination bieten die drei neuen Community-Trails der gemeinnützigen Organisation Open Africa. Besucher erleben eindrucksvolle Landschaften und die lokalen Gemeinden profitieren direkt von den Touristen. Im Herzen der Provinz KwaZulu-Natal liegen die Howick Wasserfälle. Das beliebte Naturziel ist innerhalb einer Stunde von Durban aus zu erreichen. Als Teil eines Jugendprojekts ist der einfache Wanderweg durch die Schlucht wieder eröffnet und fördert so den Tourismus in der Region. Der Canyon kann auch als Teil der längeren uMngeni Footprint Route besucht werden.
100 Kilometer weiter landeinwärts, inmitten der bis zu 3.500 Meter hohen Drakensberge können Besucher während ihrer Wanderung eine Nacht bei einer lokalen Familie verbringen. Das Dorf Mankandane liegt zwischen den historischen Orten Weenen und Colenso. Junge Gästeführer aus der Region begleiten Touristen bei der Wanderung und stellen sie im Dorf ihren Gastgebern vor. Es gibt kein feststehendes Programm, denn die Besucher sind dazu eingeladen einen unterhaltsamen Abend im Kreise der Dorfbewohner zu erleben.
In der Provinz Limpopo ganz im Norden Südafrikas können Besucher einen echten Geheimtipp erwandern: die Blouberg Berge. Das Camp am Fuße der Berge wird von Transfrontier Parks Destinations betrieben, die ein besonderes Augenmerk auf die Bedürfnisse der lokalen Gemeinde und den Naturschutz haben. Junge Gästeführer bringen Besucher auf die Spitze der Blouberg Mountains, wo sie bis zu zwei Nächte in einem rustikalen Chalet übernachten können, sowie in einem Dorf der dort ansässigen Bahananwa.
Weitere Informationen unter: www.openafrica.org

INSIDER TIPP:

Kochen in der Wüste
400 Kilometer von Kapstadt landeinwärts inmitten einer kargen Wüstenlandschaft liegt die renommierte Kochschule African Relish. Der dortige Kochlehrer, Jeremy Freemantle, machte sein Hobby zum Beruf und eröffnete diese Kochschule ausgerechnet in der Halbwüste Karoo. Was absolut verrückt klingt, ist auf jeden Fall eine Reise wert. Die frischen Zutaten stammen direkt aus dem eigenen Garten oder von Bauernhöfen aus der nahen Umgebung: Oliven, Feigen, Kräuter, Aprikosen, Honig und Karoo-Lamm, welches bei einem Kochkurs in der Karoo natürlich nicht fehlen darf. Dazu gibt es selbst eingemachtes Obst und Marmeladen. Die Pflanzenexpertin Sue zeigt Besuchern die einzigartige Pflanzenwelt dieser Halbwüste, in der das ungeübte Auge erst einmal nichts außer Sand und Steinen erkennt.
Am Abend heißt es dann: Ran an die Messer! Mit einfachen Griffen lernen die Kochschüler wie man Tomaten enthäutet, selbstgemachte Ravioli zubereitet und das Karoo-Lamm zart und saftig brät. Die Rezepte spiegeln die zahlreichen Einflüsse der südafrikanischen Küche wider: Holland, Indonesien, England und die jüdische Küche – sie alle standen Pate für das kulinarisch einmalige Genussvergnügen Südafrikas. Abgerundet wird das selbstgemachte Abendessen mit einem guten Glas Wein und einem eiskalten, selbstgebrannten Witblits.
Weitere Informationen: www.africanrelish.com und www.thegreatkaroo.com

Pressekontakt:
South African Tourism / KPRN network GmbH
Isabell Kendzia / Rebecka Hoch / Belinda Schaffarz
Friedensstraße 6 Anna-Louisa-Karsch-Str. 9
60311 Frankfurt 10178 Berlin
Tel: (069) 92 91 29 – 33 Tel: (030) 24 04 77 18-17
Fax: (069) 92 91 29 – 50 Fax: (030) 24 04 77 18-19
E-Mail: isabell@southafrica.net / hoch.rebecka@kprn.de / schaffarz.belinda@kprn.de