KPRN Social Media News | März 2018

Social Media, Facebook, Twitter, Instagram, pinterest

Die Social Media Welt im März hat wieder einmal mehr gezeigt, dass nicht aus jeder Neuerung und jedem Hype der ganz große Wurf wird. So ist die App Vero wieder in den Hintergrund gerückt und andere Entwicklungen kommen auf. Facebook macht Negativschlagzeilen mit dem Datenschutzskandal und setzt auf die Weiterentwicklung der Themen “lokale Nachrichten und Breaking News”. Instagram führt die direkte Verlinkung von Produkten zum Online-Shop ein und Snapchat legt den Fokus auf regionales Targeting. Diese und weitere News aus der Social Media Welt im Monatsüberblick:

Der Umgang und die Weitergabe von Nutzerdaten bei FACEBOOK wurde von Datenschützern schon lange kritisch gesehen. Seit dem Datenschutzskandal um die Firma Cambridge Analytica ist es auch bei Politikern und Investoren ein relevantes Thema. Cambridge Analytica hatte die Daten von mehr als 50 Millionen Facebook-Nutzern ausgewertet und illegalerweise im amerikanischen Wahlkampf für Donald Trump eingesetzt. Die Daten waren zuvor von einem Wissenschaftler über eine Facebook-App mit einem Persönlichkeitstest gesammelt worden. Neben den Daten der 270.000 Nutzer wurden auch Informationen der Facebook-Freunde erhoben, die Cambridge Analytica anschließend verwendet hat. Für diese Affäre wurde Facebook international scharf kritisiert.

Auf Entwicklerebene setzt Facebook auf die Priorisierung von lokalen Nachrichten. Über den Facebook-Algorithmus werden weltweit zukünftig die lokalen Nachrichten bevorzugt angezeigt. Verlage werden von Facebook als lokal eingestuft, wenn sich die Leserschaft überwiegend aus regionalen Nutzern zusammensetzt. Über Regionalität hinaus können sich die Nutzer aktiv mit Verlagen aus anderen Städten verbinden, wenn sie Interesse an den Nachrichten aus dieser Region haben.

Damit Breaking News auch bei Facebook zukünftig priorisiert gezeigt werden, weitet Facebook den seit November laufenden Test mit entsprechendem Tag aus. Insgesamt 50 Verlage aus Nordamerika, Lateinamerika, Europa und Australien können einen Beitrag pro Tag und maximal fünf weitere im gleichen Monat mit dem Tag hinzufügen. Die Laufzeit dieser Posts reicht von 15 Minuten bis zu sechs Stunden. Trotz des Breaking News Labels denken Insider, dass Facebook für Twitter weiterhin keine echte Konkurrenz in der Echtzeitberichterstattung darstellt.

Aktuell laufen Tests, Sprachnachrichten im Newsfeed zu posten. Die bekannte Funktion aus dem Facebook-Messenger oder WhatsApp wird damit zu einem Teil des Facebook-Newsfeeds. Die Funktion ist bisher nur über ein Smartphone nutzbar, mit dem der Clip direkt aufgenommen wird und nicht bearbeitet werden kann. Außerdem gibt es für das Abspielen keine Autoplay-Funktion, die Sprachnachricht muss aktiv gestartet werden.

Die Tests zum Explore Feed dagegen neigen sich dem Ende entgegen. Der Explore Feed setzte sich aus Informationen zusammen, die personalisiert für den Nutzer angezeigt wurden. Der Algorithmus wählte dafür überwiegend Seiten aus, denen der Nutzer bisher noch nicht folgte. Dieser zweite Newsfeed kam bei den Nutzern jedoch nicht gut an und so stellt Facebook die Tests nun nach und nach ein.

Mobile-First heißt es zukünftig bei GOOGLE. Der Rollout des Mobile-First-Index ist nach eineinhalb Jahren Testphase offiziell gestartet. Der Index bewertet die mobile Version einer Webseite. Damit gewinnen für mobile Endgeräte optimierte Seiten weiter an Bedeutung. Rankingfaktoren sind zum Beispiel die Nutzung von Responsive Design und eine korrekte Implementierung der dynamischen Bereitstellung von Inhalten.

Google erweitert die Funktionen des persönlichen Sprachassistenzprogramms Google Assistant. Zukünftig können Unternehmen über Transactions on Google Produkte und Dienstleistungen über Google Assistant anbieten. Über die Sprachsteuerung werden damit Einkäufe, Reservierungen oder andere Dienstleistungen vereinfacht. Zu den deutschen Launchpartnern gehören Car2go und Flixbus. Flixbuskunden können beispielsweise die beste Verbindung per Sprachsteuerung heraussuchen lassen und anschließend buchen. Ebenso kann der Nutzer bei Car2go ein Auto über die Sprachsteuerung suchen und reservieren.

INSTAGRAM setzt auf Shopping. Nach über einem Jahr Testlauf wird Shopping direkt aus der App möglich. Zukünftig können Unternehmen bis zu fünf Produkte in ihren Beiträgen mit dem Online-Shop verbinden. Bisher war eine Verknüpfung zum Online-Shop bei Instagram nur über eine Verlinkung in der Bio möglich.

SNAPCHAT setzt im März auf lokales Targeting. Die neue Anzeigenoption Radius Targeting bietet Unternehmen die Möglichkeit, den lokalen Radius auf eine Distanz von 1-100 Kilometer zu begrenzen und so gezielt Kunden in der unmittelbaren Umgebung eines bestimmten Ortes anzusprechen.

Das Ende eines Hypes: Die App VERO hat im Februar für Aufsehen gesorgt, doch der Langzeiterfolg der App blieb aus. Bereits Anfang März gingen die Downloadzahlen der App in den USA deutlich zurück. Nach Platz 1 im Vormonat liegt die App in den Downloadcharts bei Apple auf Platz 195 und bei Android auf Rang 70. Einen Rückgang der Downloads der App zeigt sich auch in Deutschland.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *