KPRN Social Media News | Juli 2018

Mit Temperaturen deutlich über 30 Grad ging es im Juli wettertechnisch in Deutschland sowie in vielen anderen Ländern heiß her. Eins ist dabei jedoch sicher: Die Social Media Welt macht kein Hitzefrei. Und von einem Sommerloch kann hier auch nicht die Rede sein! Facebook, Instagram und Twitter haben wieder einige Veränderungen vorgenommen. Die wichtigsten News haben wir hier noch einmal zusammengefasst.

FACEBOOK Nutzer können nun durch ein neues Feature Instagram-Kontakte direkt als Kontakte in ihren Facebook-Messenger übernehmen. Die Funktion ist im “People”-Tab des Messengers zu finden. Verwendet ein Nutzer dieses Feature wird dessen Instagram-Name im Gegenzug den Messenger-Kontakten angezeigt.

Das neue Video Creation Kit von Facebook macht es Nutzern möglich die Videos für ihre Anzeigen selbst zu erstellen. Das Kit stellt ein vorgefertigtes Template zur Verfügung, in das der Nutzer den Content eingibt. Im Anschluss erstellt das Tool daraus das Video. Die Funktion finden Nutzer im Werbemanager. Nachdem die Kampagne und das Ad Set festgelegt wurden, kann hier Video als Format ausgewählt werden.

Und auch beim Thema Augmented Reality gibt es Neuigkeiten. Unternehmen können Augmented Reality und die dazugehörigen Filter bereits seit ein paar Monaten für die Kamera verwenden. Facebook hat seine eigene Augmented-Reality-Plattform jetzt mit der Anzeigenschaltung verknüpft. Es handelt sich dabei um eine Facebook-Anzeige mit Augmented Reality Effekt für die Nutzer. Damit können diese zum Beispiel einen Lippenstift testen oder einen Sonnenhut Probe tragen.

Weitere Neuigkeiten gibt es im Bereich der Kennzeichnung von Anzeigen. Bereits im Frühling hatte Facebook politische Anzeigenlabels eingeführt, die Interessierten weitere Informationen zu politisch finanzierten Beiträgen bieten. Jetzt testet Facebook auch neue Info-Labels für bezahlte Partnerschaften auf Beiträgen. Sollte das neue Tool eingeführt werden, wird auf den jeweiligen Beiträgen ein Symbol erscheinen. Klicken Nutzer auf dieses erhalten sie nähere Informationen zur Markenpartnerschaft.

INSTAGRAM Nutzern stehen seit dem letzten Monat zwei neue Funktionen zur Verfügung. Es ist jetzt auch möglich Follower von öffentlichen Konten zu entfernen. So können Nutzer beispielsweise die Engagement-Rate erhöhen, wenn sie Follower entfernen, die keine Aktivitäten gezeigt haben. Außerdem testet Instagram zurzeit die Möglichkeit das Ausspielen von Stories auf bestimmte Regionen einzugrenzen. Marken, die international tätig sind, könnten so einzelne Märkte ganz gezielt bespielen. Weitere Informationen finden sich auf PUREGLAM.

Instagram bietet seit Ende Juni eine neue Funktion an: Instagram TV. Neben dem Feed und den Stories handelt es sich dabei um ein komplett neues, eigenes Format. IGTV wird über die Instagram-App und über eine eigene App verwendet. Die Videos sind mit bis zu 60 Minuten deutlich länger als die Stories. Nutzer folgen automatisch den IGTV-Channels, denen sie auch bereits im Feed oder in den Stories folgen. Weitere Informationen und die Formatvorgaben finden sich auf AllFacebook.

TWITTER-Nutzer, die über externe Apps wie Tweetbot und Twitterific auf die App zugreifen, müssen ab dem 16. August mit Einschränkungen rechnen. Dann nimmt das Unternehmen drastische Änderungen an seiner API, der Schnittstelle, über die externe Apps auf Twitter zugreifen, vor. Die Nutzer externer Apps erhalten dann keine Push-Meldungen mehr. Außerdem aktualisieren sich die Timelines nicht mehr automatisch. Die Folge ist, dass Tweets nicht mehr in Echtzeit gestreamt werden können und Nutzer so nicht mehr virtuell an Live-Events teilnehmen können. Die Änderungen werden Millionen von Nutzern betreffen.

Twitter hat außerdem damit begonnen verwandte Themen in Trending Topics Listen anzuzeigen. Diese Änderung kann Nutzern ermöglichen, die gesamte Bandbreite einer mit einem bestimmten Thema verbundenen Diksussion zu erfassen. Twitter ermöglicht das neue Feature Themen, die sich wiederholen aus den Listen zu löschen und Platz für andere relevante Diskussionen zu schaffen. Die Funktion wird zur Zeit noch ausgerollt und ist daher noch nicht für alle Nutzer verfügbar bzw. sichtbar.

Und auch im Bereich Videos auf Twitter gibt es Neuigkeiten: Ein neues Tool ermöglicht es Videos auf der Plattform anzudocken. Laut Social Media Today können Nutzer so Twitter-Videos schauen und gleichzeitig durch die eigene Timeline scrollen. So ist es ab jetzt auch möglich Livestream-Inhalte der Plattform zu schauen und gleichzeitig die Diskussion dazu auf dem selben Gerät zuverfolgen. Beim Verwenden der Option minimiert sich das Video. Es kann jetzt an jede erdenkliche Stelle auf dem Bildschirm verschoben werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *