So geht Walbeobachtung in Südafrika

Die fünf besten Tipps – ohne verschluckt zu werden

Seit zwei Tagen macht ein Video Schlagzeilen, dass einen deutschen Taucher in Südafrika zeigt, der fast von einem Wal verschluckt wird. Wie viele andere Taucher auch, wollte er den Sardine Run hautnah erleben – ein Naturspektakel, bei dem Millionen von Sardinen in riesigen Schwärmen an der Küste Südafrikas entlang ziehen und neben Delfinen, Wasservögeln und Haien auch zahlreiche Wale anlockt. Urlauber, die dieses Spektakel und Wale hautnah erleben möchten, können in Südafrika aus einer Vielzahl an sicheren Angeboten wählen – ob von Land aus, per Kajak, Boot oder Flugzeug.

Südafrika_Walbeobachtung

www.oceanodyssey.co.za

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frankfurt, 13. März 2019. Gleich an drei Seiten ist Südafrika von Ozeanen umgeben. Knapp zwei Drittel der südafrikanischen Küste zählen zur „Whale Route“, die von Doringbaai, südlich von Kapstadt, bis nach Durban in KwaZulu-Natal reicht. Jedes Jahr von Juli bis November erreichen Tausende von Südlichen Glattwalen die südafrikanische Küste, um sich in den warmen Gefilden zu paaren und ihre Jungen großzuziehen. Nur kurz zuvor zwischen Mai und Juli färben sich die Gewässer vor der Südküste KwaZulu­-Natals und der Wild Coast silbern, wenn Millionen von Sardinen in riesigen Schwärmen die Küste entlang ziehen. Wie Urlauber diese Naturschauspiele sicher und aus nächster Nähe beobachten können, verraten wir hier:

1.    Wale vom Land aus beobachten

Das kleine Städtchen Hermanus mit Blick auf die Walker Bay an der Südküste des Kaps gilt als einer der besten Orte weltweit, um die Südlichen Glattwale sogar vom Land aus zu beobachten. Über zwölf Kilometer führt der Küstenweg Besucher hoch über den Klippen vom einen Ende der Stadt zum anderen. Vom Whale House Museum aus spazieren Urlauber entlang der Steilküste und lauschen dem tiefen Atem der Wale, die hier bis auf 20 Meter an die Küste herankommen.

2.    Mit dem Boot auf Walbeobachtung

Die meisten Urlauber nähern sich den Walen mit dem Boot. Auf bis zu 50 Meter dürfen sich diese Boote den Walen nähern, dann wird der Motor abgeschaltet. Einzig begleitet vom Meeresrauschen können Urlauber dem Treiben der Wale folgen. Die Riesensäuger sind von Natur aus sehr neugierige Tiere und schwimmen teils sehr nah ans Boot heran. Die Ausflüge von Dyer Island Cruises (ab ca. 80 EUR) beispielsweise werden von erfahrenen Meeresbiologen begleitet, die besonderen Wert auf das Wohlergehen und den Schutz dieser einzigartigen Lebewesen legen. 

3.    Mit dem Kajak auf Tuchfühlung

Wer das Abenteuer liebt, kann sich den Meeressäugern auch im Kajak nähern. Walker Bay Adventures bietet zweistündige Touren (ab ca. 27 EUR) entlang der Küste an. Begleitet von ausgebildeten Guides können sich Teilnehmer den Walen bei dieser Tour bis auf 300 Metern nähern. Neben den Südlichen Glattwalen zeigen sich oft Delfine, Haie, Raubfische, unzählige Meeresvögel, Bryde Wale und sogar Orcas vor der Küste.

4.    Aus der Luft

Das ganze Ausmaß dieses Naturspektakels kann man am besten von oben erfassen. Das Grootbos Private Nature Reserve, ebenfalls mit dem Fair Trade Siegel ausgezeichnet, bietet dreißigminütige Rundflüge über das Meer und die Meeresriesen an. Geflogen wird über wilde Fynbos-Landschaften und blütenweiße Sandstrände mit Blick auf das rege Treiben im Indischen Ozean. Von hier oben bieten sich Bilder von Walen, die schützend mit ihren Jungtieren Seite an Seite schwimmen. 

5.    Sardine Run – das Meer in Aufruhr

Besucher können sich einer geführten Bootstour zu den Sardinenschwärmen anschließen oder eine Tauch-­ bzw. Schnorchel-­Tour buchen. Zahlreiche ökologisch ausgerichtete Anbieter stehen sowohl an der Wild Coast im Eastern Cape sowie an der South Coast KwaZulu-­Natals zur Verfügung.

Aktuelle Informationen rund um die Wale und ihre Aufenthaltsorte erhalten Touristen bei der Whale Watching Hotline unter 0027 28 3123629.


 

Erstellt von KPRN network GmbH im Auftrag von South African Tourism Deutschland

Kontakte zur Veröffentlichung: Weitere deutschsprachige Informationen zu Südafrika sind erhältlich unter: www.southafrica.net sowie der kostenfreien Service-Nummer 0800 118 9 118. Aktuelle Reiseangebote deutscher Veranstalter unter www.southafrica.net/reiseangebote

Hintergrundinformation: SOUTH AFRICAN TOURISM ist als Organisation verantwortlich für die internationale Vermark­tung Südafrikas als präferierte Urlaubsdestination. Geleitet wird South African Tourism von Chief Executive Officer Herrn Sisa Ntshona.

Presseinformationen zu Südafrika: Pressetexte, Bilder, Video- und Audiomaterial unter www.dein-suedafrika.de/presseportal

Pressekontakt:
South African Tourism
Silvia Braun
Friedensstraße 6
60311 Frankfurt
Tel. (069) 92 91 29 – 33
Fax (069) 92 91 29 – 50
silvia@southafrica.net

KPRN network GmbH
Isabell Kendzia / Belinda Schaffarz
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt
Tel. (069) 71 91 36 – 28
kendzia.isabell@kprn.de
schaffarz.belinda@kprn.de
www.kprn.de