Factsheet

Factsheet Namibia 2016 als PDF Download

Namensgeber
Die Namib-Wüste, deren Name soviel wie „Ort der Leere“ bedeutet

Unabhängigkeit
21. März 1990

Lage
Namibia liegt im Südlichen Afrika, mit Grenzen zu Angola und Sambia im Norden, Simbabwe und Botswana im Osten und Südafrika im Süden. Namibia liegt zwischen dem 17ten und 29ten südlichen Breitengrad und dem 12ten und 25ten östlichen Längengrad.

Größe
Die Landesfläche umfasst 824.292 Quadratkilometer.

Bevölkerung
Namibia zählt rund 2,2 Millionen Einwohner, davon leben etwa 322.500 in der Hauptstadt Windhoek. Zwölf unterschiedliche Volksgruppen sind in Namibia zu Hause: die San, die Damara, die Nama, die Weißen, die Rehoboth Basters, die Coloureds, die Herero, die Himba, die Owambo, die Kavango, die Caprivians und die Tswana.

Sprache
Offizielle Landessprache ist Englisch.

Hauptstadt
Windhoek

Sehenswert
Namibia steht für endlose Weite sowie unberührte Landschaft voller Stille, Farbenpracht und eindrucksvollen Formen. Diese Naturschauspiele kommen vor allem in der Namib-Wüste im Westen und der Kalahari im Osten zur vollen Entfaltung. Weltweit einzigartige Dünenlandschaften, mächtige Bergmassive, karstige Ebenen, grüne Feuchtgebiete im Norden, ein versteinerter Wald, die wilde Skelettküste und nicht zuletzt der unermessliche Reichtum an Tieren und Pflanzen machen Namibia zu einem wahren Naturschatz. Doch das Land im Südlichen Afrika hat noch mehr zu bieten: zum Beispiel unvergessliche Fly-in-Safaris, exklusive Lodges und eine fantastische Küche.

Namibia ist angesagt: Wer im Urlaub körperliche Herausforderungen und den ultimativen Adrenalin-Kick sucht, der ist hier genau richtig. Das Angebot an Abenteuer-Aktivitäten reicht von Abseiling und Fallschirmspringen über Kayakfahren, Mountainbiking, Gleitschirmfliegen, Reiten, Quadbiking, Sandboarding und Trekking bis hin zu Wildwater-Rafting und Windsurfen. Wer es ruhiger mag, besteigt einen Heißluftballon, entspannt beim Wandern oder beim (Brandungs-)Angeln.

Gegenwart und Geschichte des Landes lassen sich sowohl in der Hauptstadt Windhoek mit ihrer lebendigen Mischung aus europäischen und afrikanischen Einflüssen wie auch im Küstenstädtchen Swakopmund mit seiner Kolonialarchitektur und dem weiter südlich gelegenen Jugendstil-Juwel Lüderitz hautnah erleben. Auf den Spuren des Diamantenrausches kann man in ehemaligen, heute verlassenen und gespenstisch anmutenden Minenorten wandeln.

Die Ursprünglichkeit und der Charme des Einzigartigen, den jeder Besucher spürt, machen den Tourismus in Namibia inzwischen zu einem der wichtigsten Motoren der heimischen Wirtschaft – und lassen das Land zugleich seinen „Boutique- Charakter“ bewahren.

Flora & Fauna
Als erstes Land der Erde garantierte Namibia den Naturschutz in der Verfassung. Über 43 Prozent der Landesfläche stehen heute als Nationalpark, staatliches oder privates Naturreservat, Waldgebiet, kommunales oder gewerbliches Schutzgebiet unter besonderer Aufsicht. Besucher erleben eine einzigartige geologische, botanische und zoologische Vielfalt. Namibia ist Heimat der ältesten Wüste der Welt, der Namib-Wüste, mit den roten Dünen von Sossusvlei und des zweitgrößten Canyons der Welt (Fish River Canyon). Besucher erwartet eine artenreiche Tierwelt – vor allem im Etosha National Park mit vier der „Big Five“ (Elefant, Nashorn, Löwe und Leopard) und in der Zambezi Region (hier ist der Büffel zu Hause, der die Big Five komplettiert). Ca. 676 der etwa 887 bekannten Vogelarten des Südlichen Afrika können in Namibia beobachtet werden, sowie rund 20 verschiedene Antilopenarten. Von den mehr als 120 verschiedenen Baum- und etwa 3.500 Blütenpflanzen-Arten des Landes sind ca. 200 endemisch. Mehr als hundert verschiedene Flechten überleben auf dem steinigen Boden der Skelettküste. In der Namib-Wüste trotzen kleine Lithophyte, „lebende Steine“, den unwirtlichen Bedingungen – sie kommen nur in Namibia vor. So auch eine der ältesten Pflanzen der Welt, die „Welwitschia Mirabilis“.

Reisezeit
Namibia ist eine Ganzjahres-Reisedestination mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr.

Impfungen
Impfungen sind nicht erforderlich. Vor Reisen in den Norden Namibias sollten sich Reisende bei Ihrem Arzt über eine Malaria-Prophylaxe beraten lassen.

Zeit
Sommerzeit: GMT + 2 Stunden ab dem 1. Sonntag im September bis zum 1. Sonntag im April.

Winterzeit: GMT + 1 Stunde ab dem 1. Sonntag im April bis zum 1. Sonntag im September.

Anreise
In knapp 10 Stunden fliegt die nationale Fluglinie Air Namibia nonstop von Frankfurt am Main nach Windhoek. www.airnamibia.com/de

South African Airways fliegt ab Frankfurt am Main und München mit einem Zwischenstopp in Johannesburg nach Windhoek. www.flysaa.com

Condor fliegt von Frankfurt am Main und München nonstop nach Windhoek. www.condor.de

Ab dem 28. September 2016 fliegt Qatar Airways ab Frankfurt, München, Berlin, Wien, Zürich und Genf über das Drehkreuz Doha nach Windhoek. www.qatarairways.com/de/de/destinations/flug-nach-windhoek.page

KLM Royal Dutch Airlines bietet im Winterflugplan 2016/17 drei wöchentliche Direktflüge ab Amsterdam via Luanda nach Windhoek an. www.klm.com

Unterwegs im Land
Namibia lässt sich auf unterschiedlichen Wegen entdecken – mit dem Mietwagen, Campingmobil, Allrad-Jeep, auf geführten Bus-Rundreisen, aus der Luft bei Fly-In-Safaris oder auch mit der Eisenbahn. Die touristische Infrastruktur ist hervorragend ausgebaut: Besucher haben die Wahl zwischen Hotels, Pensionen, individuell gestalteten und häufig exklusiven Lodges, Restcamps und Gästefarmen mit „Familienanschluss“. Einblicke in den Alltag der namibischen Bevölkerung gewähren zudem die Unterkünfte des Community Based Tourism.

Visum
Deutsche, Österreicher und Schweizer Staatsbürger benötigen zur Einreise nur einen Pass, der nach Ausreise noch mindestens sechs Monate Gültigkeit und zwei freie Seiten besitzt. Wer länger als drei Monate in Namibia bleiben möchte, benötigt ein Visum.

Währung
Der Namibia-Dollar (N$) ist 1:1 an den Südafrikanischen Rand gekoppelt. Der Südafrikanische Rand wird in beiden Ländern als Zahlungsmittel akzeptiert; der Namibia-Dollar nur in Namibia.

Namibia Tourism Board:
Maureen Posthuma
Schillerstr. 42-44
60313 Frankfurt am Main
Tel.: +49 – (0)69 – 13 37 36 0
Fax : +49 – (0)69 – 13 37 36 15
info@namibia-tourism.com
www.namibia-tourism.com

Pressekontakt KPRN network GmbH:
Anke Pfeffer
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt am Main
Tel: +49 – (0) 69 – 71 91 36 -40
Fax: +49 – (0) 69 – 71 91 36 – 51
pfeffer.anke@kprn.de